Multimediakünstlerin (Skulptur, Objekte, Video). Studierte Bildhauerei und intermediale Kunst an der Prager Akademie der Künste (AVU). Ihre Arbeit umfasst künstlerisches Schaffen, Bildungsarbeit und aufklärerische Aktivitäten, alle beziehen sich jedoch auf das Verhältnis von Mensch und Natur, nachhaltige Umweltentwicklung und Verbesserung sowohl der äußeren, als auch der innerlich-psychischen Umweltbedingungen. Sie sieht eine engmaschige Verflechtung interner Prozesse und deren Beziehung äußeren Umwelteinflüssen. Ihr Schaffen ist eine Antwort auf das zeitgenössische Leben in seiner Offenheit, Ungewissheit, Zerbrechlichkeit und seinem Mysterium und stellt eine Erzählung des Lebens dar, die Gemeinschaftsprojekte, Aktivismus, aber auch alte Mythen und innere Spiritualität umfasst. Sie begründete die Web-Plattform Artbiom.cz und die Öko-AG der Akademie der Künste (ekobuňka AVU). 

Für das Projekt hat die Künstlerin ein illustriertes Triptychon aus Karten und Vulva-Motiven auf handgemachtem recycelten Papier mit Gemüsesamen geschaffen. Das Werk arbeitet mit den Themen Liebe/Sexualität und Ökologie/Ökosexualität und problematisiert auf seine Weise nachhaltiges Wachstum an sich. Sind nicht vor allem einfacher Respekt, Liebe, Leben im Einklang mit der Natur und ein Anbau mit Respekt zum Ganzen der Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung? Auf den Originalzeichnungen und in der grafischen Nachbearbeitung der Karten tauchen so vor allem Verweise auf natürliche Abläufe auf, verbunden mit einer Symbolik der Yoni und der allumspannenden Zeugungskraft. Die Künstlerin zieht starke Parallelen zum sexuellen Akt, zur Fortpflanzung, zum Pflanzenreich und zum menschlichen Umgang damit. So verweist sie auf die Notwendigkeit von Respekt zwischen den Arten und will eine gesunde Aufklärung in Sachen Erotik, Ökologie und menschliches Selbstverständnis bzw. Verständnis unserer wirklichen Handlungsmotive fördern. Langfristig beobachtet sie intensiv die feine Grenze zwischen gutem Willen und Gewalt – dem schattenhaften unbewussten Verhalten der menschlichen Raubtiernatur.

Multimedia artist (sculpture, objects, video). She studied bookbinding at Ladislav Sutnar’s Faculty of Art and Design at the University of Western Bohemia in Pilsen and sculpture and intermedia art at the Academy of Fine Arts in Prague (AVU). This multimedia artist embraces creation, education and consciousness raising, though her works concern how humanity relates to green issues, sustainable methods of development of the surrounding world and improvement of the environment, both external and internal/mental. She sees a close link between internal processes and their relationship to external impacts. Her work responds to modern life through openness, indeterminacy, fragility and mystery and presents life, including community projects, activism, ancient myths and inner spirituality. Her site--specific installations or objects also often explore the treatment of natural processes and life. In her ecology and sustainability work, she expresses not only protective motives related to nature, but also to women and their needs, and last but not least, she views ecology as a way of interpersonal communication. She set up the web platform Artbiom.cz and the eco-‑booth at AVU and the Lůno art studio in Prague, where she combines sustainable design, art and care for the soul.

For the project, the artist created an illustrated triptych of cards and motifs of the vulva on handmade, recycled paper, with vegetable seeds. The work engages with the themes of love/sexuality and ecology/ecosexuality and in its own way problematises sustainable growth as such. Isn’t the path to sustainable development above all simple respect, love, coexistence with nature and cultivating respect for the whole? In the original drawings and illustrations of the cards references to natural processes intertwined with yoni symbolism and all-‑embracing fecund energy. The artist has uncovered a powerful parallel in the sexual act, procreation, the plant kingdom and human treatment of it. In this way, she refers to the need for interspecies respect and attempts to support healthy public consciousness raising in the field of erotica, ecology and understanding in themselves or the true motives of our acts. She has long focused on observing the fine line between good will and violence – the darker unconscious behaviour of the predatory nature of humanity.